Berufsschultag 2019

4. März 2019 – Freizeitheim Vahrenwald Hannover

Politische Bildung geht alle an! Als demokratische Lehrer*innen sind wir dazu verpflichtet, gegen antipluralistische, menschenfeindliche und geschichtsrevisionistische Tendenzen einzutreten. Um Lernenden demokratische Werte zu vermitteln und ihre politische Urteilsfähigkeit sowie Widerstandskraft gerade im Umgang mit aktuellen antidemokratischen Tendenzen in der Gesellschaft zu stärken, brauchen wir mehr Unterrichtszeit für politische Bildung an berufsbildenden Schulen.

Laut unserem Bildungsauftrag (§ 2 NSchG) müssen alle Lehrkräfte sich in der Schule und im Alltag für Demokratie und universelle Menschenrechte einsetzen, egal ob sie Politiklehrkräfte sind oder nicht. Doch fühlen sich wirklich alle Lehrkräfte dazu in der Lage? Sozialwissenschaftliche Studien belegen, dass sich die Republik verändert. Wie müssen wir in der Schule im Sinne einer kritischen politischen Bildung darauf reagieren? Wie können wir mit Populismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in vielfacher Form im Alltag umgehen? Viele dieser Fragen sollen im Laufe des GEW-Berufsschultages behandelt und diskutiert werden. 

Anmeldeschluss: 22. Februar 2019.

Download: Programm (PDF) und Plakat (PDF)

Online-Anmeldung 

Änderungen der EB-BbS stehen im Widerspruch zur Aussage des Ministers

Die Ergänzenden Bestimmungen für das berufsbildende Schulwesen (EB-BbS) sollen im Punkt 2.7 Handlungsorientierter Unterricht geändert werden. Durch das Streichen des Wortes grundsätzlich sollen für alle Bildungsgänge kompetenzorientierte schulische Curricula entsprechend der Leitlinie „Schulisches Curriculum-BBS“ erstellt und implementiert werden.

Weiterlesen: Änderungen der EB-BbS stehen im Widerspruch zur Aussage des Ministers

Koalitionsvertrag Berufliche Bildung – kein großer Entwurf

Die Aussagen auf knapp 3 ¼ Seiten bleiben vage und sind wenig konkret, neue Ideen sind nicht enthalten. Es soll viel evaluiert werden, eine wirkliche Stärkung der beruflichen Bildung ist nicht erkennbar. Es wird vielmehr erneut der Ausbau bzw. die Stärkung der BBS als regionale Kompetenzzentren als eigenständige Bildungsdienstleister formuliert. Die zentrale Stellenbewirtschaftung wird in Frage gestellt. Eine Aussage zum Recht auf Ausbildung – Fehlanzeige.

Weiterlesen: Koalitionsvertrag Berufliche Bildung – kein großer Entwurf

Rudi Aelker verabschiedet – LDK wählt neuen Vorstand

Mit lang anhaltendem Applaus wurde Rudi Aelker von der Landesdelegiertenversammlung geehrt. Seit gut 40 Jahren in der GEW, war Rudi über 30 Jahre in Vorstandsarbeit auf den verschiedenen Ebenen der GEW und im Schulbezirkspersonalrat tätig. Stets zuverlässig hat Rudi die Kasse der Fachgruppe geführt und die Organisation von Veranstaltungen durchgeführt. Viele erinnern sich daran, dass Rudi auf den Versammlungen die Fahrtkosten direkt ausgezahlt hat. Auf der LDK legte er nun seinen letzten Kassenbericht vor. Heiner Hermes dankte Rudi für die langjährige Arbeit im Fachgruppenvorstand und überreichte ihm ein Geschenk. Rudi wird die Arbeit in der GEW in der Gruppe der Senioren fortsetzen.

Weiterlesen: Rudi Aelker verabschiedet – LDK wählt neuen Vorstand